info@tgbbz1-sb.de | (0681) 9334 110

Vermessungstechniker*in

  • Beschreibung
Für Vermessungstechniker*innen haben die Worte "höher", "länger" und "weiter" eine besondere Bedeutung. Für Bauvorhaben führen sie vor Ort Geländevermessungen durch und klären mit ihren Messdaten ebenso den Verlauf von Grundstücksgrenzen. Als Hilfmittel für großräumi­ge Vermessungen werden Drohnen eingesetzt. Im Innendienst überführen sie die gewon­nenen Geodaten für Planungs­unterlagen, Liegenschaftskataster, Geobasisinformationssysteme, Stadt(teil)pläne ins Digitale und erstellen so dreidimensionale Pläne.
  • Voraussetzungen
- keine -
  • Organisation

Dauer: 3 Jahre
Art: Dualisiert
Form: wöchentlich / 2 Tage

  • Fächer / Lernfelder

Deutsch
Religion
Wirtschafts- und Sozialkunde
Sport

Lernfeld 1: Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen
Lernfeld 2: Geodaten unterscheiden und bewerten
Lernfeld 3: Geodaten erfassen und bearbeiten
Lernfeld 4: Geodaten in Geoinformationssystemen verwenden und präsentieren
Lernfeld 5: Referenzpunkte bestimmen
Lernfeld 6: Objekte geometrisch erfassen und visualisieren
Lernfeld 7: Geoinformationssysteme einrichten und nutzen
Lernfeld 8: Bauabsteckungen durchführen

Fachrichtung Vermessungstechnik
VT 9: Liegenschaftskataster und Grundbuch verwenden
VT 10: Liegenschaftsvermessungen durchführen
VT 11: Planungsunterlagen erstellen
VT 12: Bodenordnungen bearbeiten und Weitermittlungen begleiten
VT 13: Bau-, Bauwerks- und Industrievermessungen durchführen

Fachrichtung Bergvermessungstechnik
BVT 9: Bergmännisches Risswerk anfertigen und nachtragen
BVT 10: Bergbauspezifische Vermessungen im Arbeitsablauf durchführen
BVT 11: Lagerstätten und Nebengesteine erfassen und darstellen

  • Abschluss

Vermessungstechniker*in

  • Berechtigungen
Hauptschulabschluss
Mittlerer Bildungsabschlusses bei entsprechendem Notenprofil und Fremdsprachenkenntnissen
Besuch der Fachoberschule bei vorhandenem Mittleren Bildungsabschluss